{Blogtour} Tag 3 Pretty Girls von Karin Slaugther

12295351_956435607750060_2546578904088657144_n

 

Hallo meine Lieben,

ich freue mich sehr euch heute zum 3 Tag der Tour bei mir auf dem Blog willkommen zu heißen. Bereits gestern und vorgestern gab es 2 Stationen zu entdecken. Schaut auch dort gerne noch mal vorbei. Beim Lesemonsterchen könnt ihr euch einen ersten Eindruck vom Buch verschaffen und bei Tamys Bücherwelt lernt ihr die Autorin etwas näher kennen.

Heute an Tag 3 kommen wir zu einem sehr spannenden und auch oft kontrovers diskutierten Thema. Auch wenn es im Buch nicht direkt um eine Sekte im herkömmlichen Sinne handelt, so ist die „Vereinigung“ doch sehr erschreckend.

 

Kirche/Sekten

Was sich hinter dem Begriff Kirche verbirgt wird sicher allen klar sein. Wir haben in Deutschland 2 Hauptausrichtungen das ist evangelisch und katholisch. Darüber hinaus gibt es noch viele, ich nenne es mal Abspaltungen in Ermangelung eines besseren Wortes, wie z.b die freien Christen, die Baptisten und noch viele weitere. Wir, also meine Kinder, mein Mann und ich sind evangelisch getauft. Als mein Mann und ich geheiratet haben, war uns klar das wir auch eine traditionelle Kirchliche Hochzeit haben möchten. Nun sind wir im Alltag nicht sonderlich religiös, aber zumindest ich für meinen Teil glaube daran das es da irgendetwas gibt. Ob das jetzt der Gott ist, wie man ihn sich allgemein vorstellt oder einfach nur ein höheres Wesen ist, das mag ich nicht beurteilen.

 

Minolta DSC

Aber auch wenn ich an „Gott“ glaube, so findet man mich eher selten in der Kirche. Das liegt einfach daran, das ich der Institution Kirche nicht viel abgewinnen kann. Ich bin einfach nicht der Meinung das ich um zu glauben einen bestimmten Ort aufsuchen muss. Denn wenn es da wirklich etwas gibt, dann ist es überall. Dann brauche ich nicht in die Kirche zu gehen, sondern kann meine Gedanken an Gott an jedem Ort dieser Welt auf die Reise schicken. Ich habe aber auch Verständnis für jeden Menschen der seinem Glauben durch den sonntäglichen Kirchgang Ausdruck verleiht.

 

Etwas ganz anderes sind da Sekten. Hier habe ich erst einmal die Begriffserklärung von Wikipedia für euch.

 

Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine Bezeichnung für eine religiöse, philosophische oder politische Richtung und ihre Anhängerschaft. Die Bezeichnung bezieht sich auf Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit ihnen stehen.

In erster Linie steht Sekte für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft. Der ursprünglich wertneutrale Ausdruck hat aufgrund seiner Geschichte und Prägung durch den kirchlichen Sprachgebrauch einen meist abwertenden Charakter erhalten und wird seit den 1960er Jahren verstärkt in negativem Sinn verwendet.

In der modernen Religionswissenschaft und Soziologie werden statt des Begriffs Sekte neutrale, nicht wertende Bezeichnungen wie „religiöse Sondergemeinschaft“, „neureligiöse Gemeinschaft“ oder „neue religiöse Bewegung“ verwendet. (Quelle: Wikipedia.de)

 

Die bekannteste Sekte ist sicher Scientology. Diese steht immer wieder in den Schlagzeilen, gerade auch weil ihr viele Prominente angehören.

Bei Sekte habe ich immer sofort ein negatives Bild im Kopf, von Anbetung eines Menschen, der sich zum Messias aufschwingt, über das finanzielle ausnehmen der Mitglieder bis hin zu Misshandlungen und Missbrauch. Glücklicherweise habe ich in meinem Leben und auch die Menschen um mich herum noch keine Sekten Erfahrungen gemacht. Ich glaube dafür leben wir hier noch zu ländlich, in Großstädten sieht das sicher noch mal ganz anders aus. Ich habe versucht Statistiken zu finden, wie viele Menschen ca in einer Sekte sind. Doch auch wenn ich mir viele Seiten durchgelesen habe, so scheint es keine Zahlen zu geben. Vielleicht auch weil das Thema noch immer totgeschwiegen wird. Wer gibt schon zu, das seine Tochter/Vater/Tante/Ehefrau in einer Sekte ist. Ich denke viele schweigen, vielleicht aus Hilflosigkeit, vielleicht auch aus Schamgefühlen.

Ich bin allerdings der Meinung das das der falsche Weg ist damit umzugehen. Denn nur wenn das ganze öffentlich gemacht wird, kann den schwarzen Schafen unter den Sektenführern das Handwerk gelegt werden.

 

800px-Titelblatt_Timmsche_Sekte_(1905)

 

Natürlich gibt es auch bei dieser Tour wieder etwas für euch zu gewinnen.

 

Gewinnspiel

51QYkrfz4tL._SX331_BO1,204,203,200_

Preis 1-3

Je ein Buch „Pretty Girls“ als Hardcover
Was ihr dafür tun müsst?
Beantwortet einfach folgende Frage in einem Kommentar, und schon seid ihr im Lostopf:

Wie steht ihr zur Kirche und zum Glauben allgemein?

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Hier noch einmal der komplette Blogtourfahrplan
7.12. Buchvorstellung
8.12.  Rund um die Autorin
9.12. Kirche & Sekten
hier bei mir
10.12. Missbrauch im Kindesalter
11.12. Vermisste und nicht wieder aufgetauchte Kinder
12.12. Folgen für die Familien vermisster Kinder
13.12. Giftmorde
14.12. Gewinnerbekanntgabe
Ich drücke euch allen die Daumen. Wie mir das Buch gefallen hat, könnt ihr in meiner Rezension nachlesen.
Eure Mimo

Merken

21 Kommentare

  1. Guten Morgen,

    also ich bin weder in der Kirche noch glaube ich daran. Meine Familie war und ist nicht religiös, ich bin nicht getauft und in der Kirche heiraten will ich sich nicht. Ich kann dem ganzen leider nichts abgewinnen! Ich glaube schon an eine höhere Macht aber nicht an einen Herrscher allein.

    Mir den Sekten gebe ich dir vollkommen Recht. Ich habe auch immer gleich das Negativbild vor Augen und denke auch das die Menschen nur ausgenommen werden.

    Liebe grüße
    Isabelle

  2. Hey,

    ich glaube an Gott und gehe auch mehr oder weniger regelmäßig in die Kirche. Blöd ist nur, dass die Gottesdienste immer Sonntags morgens sind, das widerspricht oft meinem Ausschlafbedürfnis 🙂

    Liebe Grüße, Samuel

  3. Guten morgen

    Ich bin als heide auf gewachsen von daher glaube ich nicht an gott oder die bibel. Ich kann mir das alles einfach nicht vorstellen das das so passiert sein soll. In die kirche gehe ich auch nicht nur mal zum bestaunen.einuge kirchen sehen einfach toll aus und muss man auch gesehen haben.

    Lg Nicole

  4. Guten Morgen!

    Das ist eine gute Frage! Also im Allgemeinen finde ich die Institution Kirche nicht sehr berauschend, sag ich mal! Horrende Kirchensteuerbeträge, zeitweise sehr altmodisch und engstirnig….etc.
    Jedoch glaube ich doch an eine höhere Macht, an Gott sozusagen. Aber ich bin der Meinung, dass ich um gläubig zu sein, nicht in die Kirche gehen muss. Ich denke einfach, dass die Kirche selbst viel kaputt macht….leider. Wenn ich sehe wie mein Sohn den Religionsunterricht liebt, freut mich dass, alle Kinder eigentlich lieben ihn….und irgendwo hoffe ich, dass diese Freude bei ihm nicht so verloren geht wie bei uns. Bei uns Erwachsene ist glaub ich teilweise zuviel punkto Kirche passiert….

    Lg
    Gaby

  5. Moin,
    die Institution Kirche ist nichts für mich, obwohl mir der neue Pabst menschlich ganz gut gefällt.
    Ich glaube aber schon, dass es Dinge gibt, die man rational nicht erklären kann.
    LG,
    Kaline

  6. Margareta Gebhardt sagt: Antworten

    Hallo ,

    Ich bin als Kind in der Kirche gegangen aber nachdem mein Eltern nicht
    mehr leben hat sich alles verändert und ich habe nichts mehr mit Kirche zu tun.

    Liebe Grüße Margareta

  7. Hallo,
    für mich ist Glauben unabhängig von Kirchen oder anderen Orten. Ich möchte mir nichts vorschreiben lassen und bin eine große Zweiflerin. Religiöse Verklärtheit mag ich gar nicht. Für mich ist Glaube Privatsache und manchmal glaube ich, manchmal nicht.

    lg, cyrana

  8. Hallo,

    ich bin nicht religiös und gehe daher auch nicht in die Kirche.

    LG
    SaBine

  9. Hallo,

    Vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich finde deine Darstellung gelungen und finde auch deine eigene Sichtweise interessant.
    Ich persönlich glaube an einen Gott, gehe aber nur ein mal pro Jahr in die Kirche, undzwar an Weihnachten.
    Ich sehe es eigentlich genauso wie du, trotzdem finde ich das gemeinschaftliche Zusammensein in der Kirche gut, aber für den Glauben nicht zwingend notwendig.
    Ich denke aber, dass es da irgendwas geben muss, ob es jetzt Gott ist oder eine andere höhere Macht, die über uns bestimmt, denn wo wäre sonst der Sinn des Lebens? Für irgendwas muss der Mensch oder die Welt doch geschaffen sein? Diese Fragen sind interessant und wenn man den nachgeht komme zumindest ich darauf, dass es etwas höheres geben muss.
    Wir können heutzutage so viel Begründen. Wie sind die Menschen entstanden? Erstmal durch den Urknall und danach passierte durch die Evolution noch viel mehr. Aus was bestehen wir? Aus Atomen und kleineren Teilchen, klar. Aber vieles ist nicht erforscht und ich denke, nicht alles ist erklärbar.

    Viele Grüße,
    Meteorit
    (http://www.lovelybooks.de/mitglied/Meteorit/)

  10. Hallo,
    danke für den Beitrag. Ich selbst bin überhaupt nicht kirchlich erzogen, nicht getauft etc. Es fällt mir auch sehr schwer an einem Gott, in welcher Form auch immer, zu glauben. Da wir sehr ländlich wohnen, waren wir das eine oder andere Mal in der Kirche, sei es bei einer Trauung, zu Weihnachten usw. Aber persönlich bin ich ein absoluter Heide, der mit der Kirche und ihren Lehren so garnichts anfangen kann.

    Liebe Grüße Bettina

  11. Hallo,
    Sehr sehr interessanter Beitrag! Danke dafür:-)
    Ich selber bin nicht sehr religiös/gläubig und auch meine Eltern gehen höchstens zu Weihnachten in die Kirche.
    Das Thema Sekten finde ich aber sehr spannend und ich hab auch schon 1-2 Krimis dazu gelesen und Reportagen geschaut. Finde es echt gruselig, wie es in vielen Sekten anscheinend zugeht, zB die psychischen Spielchen, die getrieben werden.

    Lg Nina

  12. Huhu 🙂
    Toller Artikel! Ich gehöre eher zu den Ungläubigen… Ich studiere in die Naturwissenschaftliche/Technische Richtung und dort liegen auch eher meine Interessen. Daher glaube ich auch nicht an Gott oder das was in der Bibel steht. Ich bin konfirmiert und auch noch in der Kirche, allerdings gehe ich dort eigentlich nie hin. Nicht mal an Weihnachten. Früher sind wir mit der Familie immer zumindest zu Weihnachten in die Kirche gegangen, aber meiner Meinung nach kann man sich das eigentlich auch „sparen“ wenn man den Rest des Jahres nicht in die Kirche geht und an Gott glaubt… Ich respektiere jeden und seine Meinung zu dem Thema aber gläubig bin ich nicht. 🙂
    Viele Grüße
    Mareike

  13. Daniela Schiebeck sagt: Antworten

    Ich habe Respekt vor jeglichem Glauben. Ich selbst bin nicht gläubig und gehe auch nicht in die Kirche.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  14. Hallo Mimo,
    ich stehe der Kirche und dem Glauben sehr positiv gegenüber. Bin lange Zeit im Gemeindebeirat gewesen, habe Kinder- und Jugendgottesdienste geleitet, war auf vielen kirchlichen Freizeiten, liebe es immer noch die Atmosphäre eines Kirchentages zu spüren und gehe zumindest Weihnachten auch ganz gerne in die Kirche. Auch schaue ich mir im Urlaub gerne Kirchen, Münster und so an. Aber ich bin inzwischen lange nicht mehr so mit der Kirche verbunden wie früher, einfach weil ich ein paar mal umgezogen bin.
    Liebe Grüße, Verena.

  15. Einen schönen guten Morgen 🙂

    Danke für den interessanten Beitrag über Sekten und Kirchen!

    Für mich ist das eine schwierige Frage. Meine Familie kommt ursprünglich aus ländlichen Gegenden in Polen, wo man sehr häufig in die Kirche gegangen ist und sehr gläubig war…solange ich noch jung war, musste ich mich dem beugen und bin sonntags mit meinen Eltern auch hier in Deutschland noch in die Kirche gegangen, bin zur Kommunion gegangen etc. Nach dem Tod meiner Mutter, habe ich für mich entschieden, dass Glaube und Kirche nichts miteinander zu tun haben… und bin nicht mehr zur Kirche gegangen. Die Skandale, die dann nach und nach Publik wurden, haben mich bestärkt. Denn die Geistlichen sind ebenfalls nur Menschen und machen somit auch Fehler. Um an etwas zu glauben, muss man nicht in eine Kirche gehen. Das kann man besser von dort tun, wo man sich gerade befindet!

    Liebe Grüße
    Katharina

  16. Hallo,
    das Thema ist ech schwierig. Ich bin religiös aber nicht kirchlichreligiös. Ich glaube an bestimmte Sachen und Dinge, aber dafür brauche ich keine Kirchen oder so, die mir vorgeben, wie ich meinen Glauben zu leben habe. Die Bibel ist für mich ein Thema mit dem ich mich lange auseinandergesetzt habe und sie ist – richtig gelesen – ein klasse Buch um Moral und Anstand zu lernen, aber man sollte sie nicht wörtlich nehmen.
    Liebe Grüße
    Sabrina

  17. miss mesmerized sagt: Antworten

    Glaube finde ich wichtig, da er Halt und Sinn geben kann. Der Kirche als Institution stehe ich kritischer gegenüber, weil sie von menschen gemacht wurde und doch sehr ähnliche Strukturen aufweist wie Staaten, in denen machthungrige Menschen herrschen.

  18. Hallo,

    ehrlich gesagt bin ich weder religiös und glaube deshalb auch gar nicht an Gott oder ähnliches und bin auch eher negativ gegenüber der Kirche eingestellt, obwohl ich ihre sozialen Projekte durchaus gut finde 😉

    LG

  19. Ich bin nicht religiös und war auch schon sehr lange nicht mehr in einer Kirche…

    Wenn Menschen in die Kirche gehen und an Gott glauben wollen, ist das für mich völlig ok – solange der Glaube nicht missbraucht wird für Krieg u.ä.

  20. […]  8.12.  Rund um die Autorin Tamara von Tamys Bücherwelt  9.12. Kirche & Sekten Michelle von Mimos Welt  10.12. Missbrauch im Kindesalter Manja von Manjas Buchregal  11.12. Vermisste und nicht wieder […]

Schreibe einen Kommentar